Aktuelles

Bayerns Hausärzte begrüßen einstimmig Programm zur KV-Wahl

am .

Presseinformation - „Erfolge sichern & Zukunft gestalten“

München/Nürnberg, 24. April 2016

Unter dem Motto „Erfolge sichern & Zukunft gestalten“ hat die Delegiertenversammlung des Bayerischen Hausärzteverbandes am Freitag auf dem Bayerischen Hausärztetag einstimmig das Programm zur KV-Wahl verabschiedet. Vom 6. bis 19. Oktober 2016 sind die rund 24.000 niedergelassenen Vertragsärzte und Psychotherapeuten in Bayern aufgerufen, die 50 Mitglieder für die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) zu wählen.

Der Bayerische Hausärzteverband wird wieder mit einer eigenen Liste antreten, die der KVB-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krombholz zusammen mit dem Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes Dr. Dieter Geis anführen wird. Als Wahlkampfmanager wird Dr. Markus Beier, 1. Stellvertretetender Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, die Kampagne des Bayerischen Hausärzteverbandes gestalten. Die Wahl zum Selbstverwaltungsorgan der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns findet alle sechs Jahre statt.

Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes: „Unser erstes Wahlziel ist, dass die auf der Liste des Bayerischen Hausärzteverbandes kandierenden Hausärztinnen und Hausärzte wieder die meisten Mitglieder in der Vertreterversamm-lung stellen. Es wird uns nur gemeinsam gelingen, dass unser hausärztlicher Kollege Dr. Wolfgang Krombholz seine erfolgreiche Arbeit als KVB-Vorstandsvorsitzender fortsetzen können wird. Dr. Krombholz hat es in den vergangenen fünfeinhalb Jahren verstanden, in Bayern die Gräben zwischen den verschiedenen Arztgruppen zu überwinden. Zusammen mit Dr. Petra Reis-Berkowicz, der Vorsitzenden der KVB-Vertreterversammlung, ist es ihm gelungen,  die KVB zu einem serviceorientierten  Dienstleistungsunternehmen weiter zu entwickeln und die hausärztliche Honorarsitua-tion neben den Hausarztverträgen des Verbandes auch im Kollektivvertragssystem spürbar zu verbessern. Jetzt gilt es, diese Erfolge zu sichern und die Zukunft zu gestal-ten.“

Dr. Wolfgang Krombholz: „Gut ist, was für die Praxen gut ist. Dank einer starken Hausarztfraktion in der Vertreterversammlung konnten wir in den vergangenen fünfeinhalb Jahren zahlreiche Verbesserungen für die Ärzteschaft und die Patienten durchsetzen. Dies ist aber keine Selbstverständlichkeit. Wir dürfen uns auf diesen Erfolgen nicht ausruhen, sondern müssen weiterhin engagiert für unsere berechtigten Interessen eintreten. Denn: Schenken wird uns keiner etwas.“

Dr. Markus Beier: „Der Bayerische Hausärzteverband tritt mit einem sehr fundierten Wahlprogramm an, das unsere Kandidatinnen und Kanditaten in den kommenden Wo-chen und Monaten in vielen Veranstaltungen mit den Kollegen vor Ort engagiert disku-tieren werden. Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Hausärztinnen und Hausärzte von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Denn: Wer nicht wählt, hat keine Stimme.“

Ein Schwerpunkt des hausärztlichen Wahlprogramms ist der gemeinsame Kampf gegen den Ärztemangel. Unabdingbare Voraussetzung, um auch in Zukunft junge Mediziner für eine Karriere als Facharzt für Allgemeinmedizin begeistern zu können, ist demnach die Sicherung der Hausarztverträge als Selektiv-Alternative zu den Kollektivverträgen. Auch muss die Bereitschaftsdienstreform weiter nachhaltig vorangebracht werden.

Außerdem setzt sich der Bayerische Hausärzteverband dafür ein, dass junge Mediziner einfacher von einem Angestellenverhältnis in die Freiberuflichkeit wechseln können.

Weitere Themen des hausärztlichen Wahlprogramms sind eine Stärkung der Palliativ-medizin, um allen Menschen ein Sterben in Würde zu ermöglichen, und eine bessere medizinische Versorgung von Sozialschwachen und Flüchtlingen. Kritisch sehen die bayerischen Hausärzinnen und Hausärzte die von Konzernen gesteuerten Entwicklun-gen in der Telemedizin. Hier dürften nicht die Patienten und der Datenschutz auf der Strecke bleiben. Telemedizinische Projekte müssen den Arzt unterstützen in der Arzt-Patienten-Bindung und dürfen ihn nicht ersetzen.

Ansprechpartner Presse: Torsten Fricke, Mobil 0171/41 58 329 Heike Blümmel, Telefon 089/127 39 27 12

Tags: KV Wahlen, Programm KV-Wahl Hausärzteverband,