Aktuelles

KV-Wahl 2016 in Bayern: Start in die heiße Phase des Wahlkampfes in Augsburg

am .

2016 09 15 AugsburgZum Vergrößern bitte klicken.

Heiß, heißer, Wahlkampf: Bei Temperaturen über 30 Grad hat der Bayerische Hausärzteverband am Dienstagabend in Augsburg die heiße Phase des KV-Wahlkampfs eingeläutet. Unter dem Motto „Erfolge sichern – Zukunft gestalten“ warben Dr. Wolfgang Krombolz, Vorstandsvorsitzender des Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, und Dr. Jakob Berger, Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes in Schwaben, für die Liste Bayerischer Hausärzteverband.

Vom 6. bis 19. Oktober 2016 sind die rund 24.000 niedergelassenen Vertragsärzte und Psychotherapeuten in Bayern aufgerufen, die 50 Mitglieder für die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) zu wählen. Der Bayerische Hausärzteverband wird wieder mit einer eigenen „Liste Bayerischer Hausärzteverband“ (Ordnungsnummer 5) antreten, die der KVB-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krombholz zusammen mit dem Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes Dr. Dieter Geis anführt. Außerdem hat der Bayerische Hausärzteverband für die KV-Wahl ein umfangreiches Wahlprogramm verabschiedet. 

Alle drei Redner betonten in Augsburg, dass es in den vergangenen Jahren gelungen sei, wichtige Verbesserungen für die Hausärzte durchzusetzen. Dazu zählen vor allem die Hausarztverträge mit allen Krankenkassen in Bayern, die Abschaffung der Regresse und die deutliche Verringerung der Bereitschaftsdienste.

Diese Erfolge seien aber nicht selbstverständlich und könnten bei anderen Mehrheitsverhältnissen in der Vertreterversammlung schnell wieder zunichte gemacht werden, warnte Dr. Krombholz und gab als Marschrichtung aus: „Gut ist, was für die Praxen gut ist.“

Dr. Geis machte deutlich, wie wichtig es sei, mit KV und HzV auf zwei Beinen zu stehen. „Da geht es nicht nur um das Geld, es geht vor allem um unsere Unabhängigkeit. Wir Hausärztinnen und Hausärzte müssen eine eigenständige Politik machen können.“

Doch Grundvoraussetzung dafür sei, so Dr. Berger, „dass wirklich jede Hausärztin und jeder Hausarzt sein Kreuz macht.“ Denn, so Dr. Berger: „Wer nicht wählt, hat keine Stimme.“

Daher bei den Wahlen zur Vertreterversammlung der KVB ab dem 6. Oktober 2016 „Liste Bayerischer Hausärzteverband“ (Ordnungsnummer 5) auf Ihrem Stimmzettel ankreuzen!